Slide background

© HBLFA Tirol - Forschung und Service

Geschichte

1881   Erste milchwirtschaftliche Ausbildung an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt (LLA) Rotholz
1912   Neubau der Lehrsennerei Rotholz
1933   Bestrebungen zur Gründung einer Bundesanstalt in Rotholz
1948   Gründung der Bundeslehr- und -versuchsanstalt für Hartkäserei
1953   Neubau des Internatsgebäudes
1963   Neubau des Käsereigebäudes (Technologikum)
1973   Umbenennung in Bundeslehr- und -versuchsanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft
1975   Neubau des Laborgebäudes
1976   Gründung der Landesberufsschule (LBS) für Molker und Käser
1982   Umbenennung in Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft
1992   Abgabe des Einzugsgebietes, Reduktion der Verarbeitung
1998   Kompetenzzentrum für Käse, Kulturen und Rohmilch
1999   Umbenennung der LBS in "Tiroler Fachberufsschule für Milchwirtschaft" (TFBS)
2004   Angliederung und Umbenennung der TFBS in "Tiroler Fachberufsschule Wörgl-Rotholz"
2004   Verwaltungsinnovationsprojekt "Flexibilisierungsklausel" (bis 2012)
2012   Start des Projektes "Unternehmen BAM Rotholz 2020 - Wirkungsorientierte Steuerung"
2016   Organisatorische Zusammenlegung der BAM Rotholz mit der HBLA Kematen
           Neuer gemeinsamer Name ab 1.9.2016: HBLFA Tirol

HBLFA Tirol Logo

Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt
für Landwirtschaft und Ernährung sowie
Lebensmittel- und Biotechnologie Tirol
Standort Forschung und Service

A-6200 Strass im Zillertal, Rotholz 50a, Tirol
T 0043 (0)5244 62262
F 0043 (0)5244 62262-930
E direktion@bam-rotholz.at